Am Freitag, dem 04.06.2021 fand die Übung von Gruppenkommandant LM Markus Zottel statt. Die Gruppenübung wurde unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Corona-Bestimmungen abgehalten. Die Gruppenübung wurde als Schadstoffübung angelegt.

Die Ausarbeitung erfolgte durch Gruppenkommandant LM Markus Zottel in Abstimmung mit Schadstoffwart BM Thomas Konlechner.

Ziel der Übung war es, die Menschenrettung durchzuführen, die Herstellung eines vorbeugenden Brandschutzes, das Absperren des Gefahrenbereiches, das Erstellen eines Dekontaminierungsplatzes und die Errichtung einer Straßensperre.

Als Übungsannahme wurde ein Autounfall in der „Gaismühle“ in Lembach herangezogen. Bei diesem Unfall fuhr eine Person mit einem Gefahrenguttransporter gegen einen Holzstoß. Bei der Kollision verletzte sich der Fahrer und es kam zum Schadstoffaustritt.

Die Alarmierung der Feuerwehr erfolgte durch die Einsatzleitung vor Ort. Beim Eintreffen der Feuerwehr erkundete der Gruppenkommandant die Lage. Unter Einhaltung der Befehlsgebung (Durchführung: Ziel, Weg, Mittel) gab LM Markus Zottel die Übungsziele an die anwesenden Kameraden weiter. Das Vorhaben konnte durch die anwesenden Kameraden bzw. Mittel umgesetzt werden. Nach Übungsende folgte eine ausführliche Nachbesprechung.

Der Kommandant OBI Michael Pürrer dankte den anwesenden Kameraden für die Abhaltung dieser Übung. Übungsbeobachter und Schadstoffwart BM Thomas Konlechner dankte ebenfalls und im speziellen dem Gruppenkommandant LM Markus Zottel, dass sich dieser für eine Schadstoffübung entschied.

 

Zu den Fotos …